Gesunder Schlaf

Jeder fünfte Erwachsene in Deutschland klagt über Ein- oder Durchschlafstörungen. Die häufigsten Folgen von Schlafstörungen sind Befindlichkeitsstörungen, einhergehend mit Tagesschläfrigkeit und Reizbarkeit, Müdigkeit, Konzentrationsprobleme, Leistungseinschränkungen und verlängerte Reaktionszeiten. Das hat natürlich auch Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit von Beschäftigten. Doch was können Arbeitgeber tun?

Hier gibt es zwei Stellschrauben - nämlich Verhältnis- und Verhaltensprävention:

 

Im Rahmen eines Vortrages sensibilisiere ich Mitarbeitende, was sie tun können, um ihre Schlafqualität zu verbessern. Gerne berate ich BGM-Verantwortliche im Unternehmen, wie sie Arbeitsbedingungen gestalten können, damit die Beschäftigten erholsam schlafen und damit leistungsfähig bleiben.