Bessere Besprechungen

Häufig höre ich Führungskräfte, Projektleiter oder Mitarbeitende klagen, dass sie zu viel Zeit in ineffizienten Besprechungen verplempern. Beschäftigte fühlen sich geradezu durch Besprechungen bei ihrer Arbeit gestört. Befragungen zur Produktivität von Besprechungen gehen davon aus, dass fast die Hälfte der Besprechungszeit verschwendet wird. Als Gründe dieser Ineffizienz werden die fehlende Agenda, ausufernde Diskussionen, Machtspiele von Einzelpersonen oder nicht fixierte Vereinbarungen genannt. 

Doch was kann man tun, um Besprechungen produktiver zu gestalten? Man kann anordnen, dass es bei jeder Besprechung eine Agenda geben muss, dass Diskussionen möglichst kurz zu halten sind und ein Protokoll mit konkreten Absprachen erstellt werden muss. Doch das hilft erfahrungsgemäß nicht weiter, da es voraussetzt, dass Menschen ihr Verhalten ändern. Verhaltensänderung wiederum ist ein mühsamer Prozess, der selbst mit den besten Absichten durch Regulationshindernisse schnell ausgehebelt wird und dann fallen die Menschen wieder zurück in alte Gewohnheiten. Tja, was nun?

Ein neuer Ansatz stammt aus der Verhaltensökonomie und setzt an den Rahmenbedingungen an. Durch Veränderung der Infrastruktur oder der Ausgangslage werden Menschen angeregt, kontraproduktives Verhalten zu reduzieren. Man spricht von sogenannten "Nudges", also von kleinen Schubsern oder Handlungsimpulsen, die Menschen dazu bewegen, das Richtige zu tun. Diesen Ansatz kann man auch nutzen um die Besprechungskultur im Unternehmen produktiver zu gestalten.

 

Inhalte des eintägigen Seminars:

  • Kennenlernen des Nudging-Ansatzes
  • Konzentration in der Besprechung von Anfang bis Ende aufrechterhalten
  • Kommunikationsprozess steuern (um Endlosdiskussionen zu vermeiden)
  • Beteiligung in Besprechungen verbessern (damit nicht die Alphatiere die Besprechung dominieren)
  • Förderung der Verantwortung aller Beteiligten für ein gutes Ergebnis

Zielgruppen:

  • Führungskräfte
  • Führungsnachwuchskräfte
  • Projektleiter
  • Mitarbeitende, die häufig Besprechungen leiten müssen

 

Dauer:

Eintägiges Seminar - 9 bis 17 Uhr

 

Anzahl Teilnehmende:

6 bis max. 12 Teilnehmende